So funktioniert der Mini Dax Future

Der Mini Dax Future funktioniert wie der “große” FDAX, wurde aber mit einer deutlich kleineren Kontraktgröße ausgestattet. Privatanleger können die Vorzüge des Handels mit Terminkontrakten deshalb bereits ab ca. 300 EUR Intraday Margin nutzen. Zu diesen Vorzügen zählen niedrige Kosten und maximale Transparenz.

Der FDAX ist der wichtigste Terminkontrakt auf den deutschen Aktienmarkt. Vor allem Profis handeln diesen Kontrakt an der Terminbörse Eurex. Die Börse hat im Oktober 2015 den Mini Dax Future eingeführt, um auch Privatanleger anzusprechen. Der größte Vorteil: Eine geringere Kontraktgröße und damit Margin als beim klassischen FDAX. Mit dem Micro DAX Future wurde im Frühjahr 2021 ein noch kleinerer Kontrakt eingeführt.

DAX Future vs. Mini Dax Future: Die Kontraktspezifikationen

So funktioniert der Mini Dax Future screenshot 1

https://www.eurex.com/ex-en/markets/idx/micro-product-suite

Der reguläre FDAX ist mit einer Kontraktgröße von 25 EUR pro Indexpunkt ausgestattet. Bei einem Indexstand von 15.000 Punkten entspricht dies einem Kontraktwert von 375.000 EUR. Dementsprechend hoch sind die Marginanforderungen – in der Regel übersteigen diese die Möglichkeiten von Privatanlegern. Dies gilt insbesondere vor dem Hintergrund einer wünschenswerten Diversifikation.

4.80 / 5

Broker
des Monats

74% der Privatanleger verlieren Geld bei diesem Anbieter.
Min. Einzahlung 200 EUR
Handelbare Werte über 100
Spreads (bspw.) EUR/USD: 0,1 Pips
DAX: 1,0 Punkte
Dow Jones: 2,5 Punkte
alle Kosten zzgl. Kommission

Der Mini DAX Future weist eine Kontaktgröße von lediglich 5,0 Punkten pro Indexpunkt auf. Beim Micro DAX Future sind es 1,0 Punkte. Dementsprechend geringer sind die Marginanforderungen.

Ein Beispiel ist in der Abbildung unten zu sehen. Ein CFD Broker verlangt intraday für den Micro DAX Future lediglich 60 EUR, für den Mini DAX Future 300 EUR Margin. Insbesondere der Micro DAX Future ist auch im Hinblick auf die Overnight Margin für Privatanleger stemmbar. Für den regulären FDAX gilt dies erkennbar nicht.

So funktioniert der Mini Dax Future screenshot 2

Quelle: https://www.fxflat.com/de/metatrader-konto/kontraktspezifikationen/

Von der geringen Kontaktgröße abgesehen handelt es sich auch bei Mini DAX Future und Micro DAX Future um vollwertige Terminkontrakte. Die Kontraktspezifikationen sehen Laufzeiten von bis zu neun Monaten vor. Es gibt jeweils Fälligkeitstermine in den nächsten drei Quartalsmonaten des Zyklus März, Juni, September und Dezember. Für die Abwicklung gilt Cash Settlement – Erfüllung durch Barausgleich.

So funktionieren Terminkontrakte

Ein großer Vorteil der kleinen Kontrakte liegt darin, dass sie genauso wie reguläre DAX Futures funktionieren. Die Funktionsweise von Terminkontrakten ist im Grunde recht einfach. Es handelt sich bei dem Future um ein unbedingtes Termingeschäft mit einer bestimmten Fälligkeit.

Wer eine Longpositionen im Umfang von 1,0 Kontrakten auf den DAX Future (oder den Mini DAX Future) hält, verpflichtet sich zur Erfüllung von Kaufverpflichtungen im Umfang von 1,0 Kontrakten am Fälligkeitstag.

Jetzt ein Konto beim Testsieger - Admiral Markets - eröffnen

Die Erfüllung erfolgt vollständig durch Barausgleich. Eröffnet ein Trader zum Beispiel eine Longposition bei einem Indexstand von 14.000 Punkten, ist er im Fall des Mini DAX am Fälligkeitstag zur Zahlung von 70.000 EUR (14.000 × 5 EUR = 70.000 EUR) verpflichtet. Notiert der DAX dann bei 15.000 Punkten, fährt der Trader einen Gewinn in Höhe von 1000 Punkten * 5 EUR = 5000 EUR ein. Dieser Gewinn steht einem Verlust bei einem Markteilnehmer gegenüber, der zum Preis von 14.000 EUR eine Shortposition eröffnet hat.

Es ist jedoch nicht notwendig, Terminkontrakte bis zur Fälligkeit zu halten. Dies gilt für den DAX Future genauso wie für Mini DAX und Micro DAX. DAX Trader können jederzeit durch die Eröffnung eines Kontaktes in Gegenrichtung ihre gesamte Position glattstellen.

Der Preis von DAX Future und Co. orientiert sich sehr stark am Kassapreis – also dem Kurs des DAX. In früherer Zeit – als es noch Zinsen gab – wurde der Terminkontrakt mit einem gewissen Aufschlag gehandelt. Grund dafür war eine sonst bestehende Arbitragemöglichkeit. Da es am Geldmarkt de facto keine Zinsen mehr gibt, notieren Terminkontrakt und Kassakurs mittlerweile fast gleich.

Vorteile im Handel mit Futures

Wer Futures handelt – egal ob den regulären DAX Future oder einen Mini oder Microkontrakt – genießt gewisse Vorteile. So erfolgt der Handel über eine regulierte Börse mit vollständiger Vor- und Nachhandelstransparenz. Die Börse sorgt zudem für zusätzliche Liquidität durch Liquiditätsprovider.

Die Erfüllung ist sicher, da die Abwicklung über die den regulären Eurex Clearingprozess läuft. Die Eurex empfiehlt den Mini DAX Future speziell erfahrenen Privatanlegern und bei kleineren Wertpapierportfolios.

Jetzt ein Konto beim Testsieger - Admiral Markets - eröffnen

Als der Mini DAX 2015 eingeführt wurde, sorgten sich manche Marktteilnehmer noch um das Interesse anderer Anleger. Diese Sorge war unbegründet. Laut Angaben der Eurex wächst der Anteil des Mini DAX Futures am gesamten FDAX Umsatz seit Jahren beständig. Dies zeigt auch die Grafik unten.

So funktioniert der Mini Dax Future screenshot 3

Quelle: https://www.eurex.com/ex-de/maerkte/idx/mini-dax

Spreads: FDAX, Mini DAX und Micro DAX im Vergleich

Ein wesentlicher Bestandteil der Kosten sind die Spreads, die zusätzlich zu den Transaktionsentgelten des Brokers anfallen. Wie verhält  es sich mit den Spreads bei FDAX, Mini DAX und Micro DAX? Wir haben die Probe aufs Exempel gemacht und die Spreads für den nächstfälligen Kontrakt verglichen. Das Ergebnis unserer Stichprobe:

  • FDAX: Kursstellung 14.949,0:14.951,0, Spreads: 2,0 Punkte
  • Mini DAX: Kursstellung 14.904,0:14.905,0; Spreads: 1,0 Punkte
  • Micro DAX: Kursstellung 14.922,0:14.924,0; Spreads: 2,0 Punkte

Zumindest auf Basis dieser nicht repräsentativen Stichprobe erscheint der Spread bei Mini DAX und Micro DAX nicht höher als im klassischen FDAX. Die Stichprobe wurde am 14. Februar 2022 durchgeführt. Es handelte sich ein Tag mit erhöhter Marktvolatilität und erheblichen Verlusten am Gesamtmarkt.

Jetzt ein Konto beim Testsieger - Admiral Markets - eröffnen

Mini DAX Future als Alternative zu CFDs?

Die Einführung des Mini DAX Futures war aus Sicht von Tradern überfällig. Der FDAX weist eine für Privatanleger zu hohe Kontaktgröße auf und ist deshalb fast ausschließlich professionellen Anlegern vorbehalten. Viele Anleger greifen deshalb bereits seit vielen Jahren auf CFDs zurück. Diese bilden bei vielen CFD Brokern den DAX Future ab, ermöglichen aber den Handel kleiner Kontraktwerte (zum Beispiel 1,0 EUR pro Indexpunkt).

Die meisten CFD Broker bieten nach wie vor einen einzigen DAX CFD an, da die Kontraktgröße keine Rolle spielt. Einzelne Anbieter sind dazu übergegangen, auch Mini- und Mikrokontrakte anzubieten, sodass Anleger einen ganzen CFD handeln, der einen kompletten, börslich gehandelten Mini Kontrakt abbildet.

Für Trader ist die Einführung des Mini DAX Futures auch dann vorteilhaft, wenn gar kein Interesse am Direkthandel an der Terminbörse besteht. Der Grund ist die wachsende Konkurrenz durch das börsliche Produkt. Diese zwingt CFD Broker zu engeren Spreads und besserer Kursstellung.

Wer bislang keine CFDs handelt, findet mit Mini DAX und Micro DAX neu Handelsmöglichkeiten.

Kleiner Terminkontrakt: Achtung Nachschusspflicht

Dass die Eurex einen Mini Terminkontrakt aufgelegt hat und damit Privatanlegern entgegenkommt, bedeutet keine Aufhebung sämtlicher Risiken des Terminhandels. Insbesondere besteht im Handel mit Mini DAX Future und Micro DAX Future eine Nachschusspflicht.

Verluste können somit über den geleisteten Einsatz hinausgehen. Dazu kann es insbesondere kommen, wenn es über Nacht oder ein Wochenende zu stärkeren Kursveränderungen ohne zwischenzeitlichen Handel (sogenannte Opening Gaps) kommt. Im schlimmsten Fall beläuft sich der Verlust auf ein Vielfaches des Einsatzes.

Diese Nachschusspflichten wurden bei CFDs vor einigen Jahren regulatorisch ausgeschlossen. Für Privatanleger gibt es seit 2017 keine Nachschussrisiken mehr. CFD Broker dürfen Konten nicht unter null fallen lassen.

Jetzt ein Konto beim Testsieger - Admiral Markets - eröffnen

Nicht zuletzt deshalb ist für den Handel mit Futures die Termingeschäftsfähigkeit erforderlich. Banken müssen vor der Aufnahme des Terminhandels mit einem Kunden prüfen, ob dieser sich für die speziellen Risiken eignet. In der Regel stellt dies jedoch nur eine Formalie dar.

Mini DAX Future: Einsatzmöglichkeiten

Zu welchen Zwecken lässt sich der Mini DAX Future einsetzen? Genau wie CFDs eignet sich der Kontakt zur Absicherung bestehender Positionen ebenso wie zu Spekulationszwecken.

Die Absicherung bestehender Aktienposition mit hoher Korrelation zum DAX eignet sich bereits ab einer mittleren fünfstelligen Depotgröße. Bei einem Indexstand von 15.000 Punkten entspricht der Kontraktwert eines Mini DAX Futures zum Beispiel 75.000 EUR. Eine Shortposition sichert hier deutsche Blue Chip Aktien weitreichend gegen Verluste ab.

Durch den Einsatz von Micro DAX Futures lässt sich das Hedging auch für deutlich kleinere Depots vornehmen. Bei einem Indexstand von 15.000 Punkten und 1 EUR Kontraktwert beläuft sich das Volumen auf 15.000 EUR.

Die meisten Trader dürften Mini DAX und Micro DAX jedoch zu Spekulationszwecken nutzen und auf steigende oder fallende Kurse spekulieren. Dazu eignen sich die Kontrakte aufgrund der engen Spreads und der schnellen Abwicklung uneingeschränkt.

Kleine Kontrakte auch auf viele andere Märkte

Kleinere Terminkontrakte liegen bei Terminbörsen seit Jahren im Trend. Die Börsenbetreiber reagieren damit auch auf die Angebote von CFD Brokern, die allzu oft in Konkurrenz zum eigenen Produktportfolio stehen. Mit kleineren Kontraktgrößen wollen Eurex und Co. insbesondere Privatanleger überzeugen.

Jetzt ein Konto beim Testsieger - Admiral Markets - eröffnen

Die Chicago Mercantile Exchange (CME) bietet seit Jahren kleinere Kontrakte an: Die sogenannten Micro E Mini Futures. Diese gibt es etwa auf S&P 500, Nasdaq 100, Dow Jones Industrial Average und mehr. Die Kontraktgröße beläuft sich auf lediglich ein Zehntel der klassischen E-Mini Futures. So lässt sich der Mikro E Mini S&P 500 zu einem Kontraktwert von 5 US-Dollar pro 1,0 Indexpunkte handeln.

Liquidität, Vor- und Nachhandelstransparenz sowie enge Spreads sind auch bei diesen Kontrakten sichergestellt. Die Produkte erfreuen sich bei Anlegern reger Nachfrage, wie ein Blick auf die Abbildung unten zeigt. Zu sehen ist dort das Volumen und Open Interest des Micro E-Mini S&P 500 Index Futures.

So funktioniert der Mini Dax Future screenshot 4

Quelle: https://www.cmegroup.com/markets/equities/sp/micro-e-mini-sandp-500.volume.html

Auch bei der Eurex selbst gibt es Mini und Microkontrakte auf weitere große Indices. Dies gilt etwa für den Schweizer Aktienindex SMI sowie dem EURO STOXX 50.

Fazit

Der Mini DAX wurde 2015 eingeführt und wird wie der FDAX an der Eurex gehandelt. Die Kontraktspezifikationen sind gleich, der Kontraktwert beträgt jedoch lediglich 5 EUR statt 25 EUR pro Punkt. Mit dem Micro DAX Future gibt es seit 2021 auch einen Kontrakt mit 1 EUR Kontraktgröße pro Indexpunkt. Beide Kontrakte bieten im Hinblick auf Liquidität und Spreads günstige Konditionen und eignen sich deshalb gut für Privatanleger. Diese sollten allerdings die im Vergleich zum CFD Handel bestehenden Nachschusspflichten berücksichtigen.